Zwei Tage Anden-Workshop mit den neuen Azubis


Für die 25 neuen Alumnos im dualen Studiengang des INSALCO war es ein echtes (Natur-) Erlebnis: gleich in der zweiten Woche der Ausbildung Anfang März ging es zu einem Workshop auf mehr als 2000 Meter Höhe im Cajon del Maipo. Auf dem zweitägigen Programm standen mehrere Touren in die Umgebung von Lo Valdez. Ziel des Ausflugs: das Training von sozialen Kompetenzen in Projektarbeit, aber auch das gegenseitige Kennenlernen. Gleich am ersten Tag wurden die Auszubildenden beim Besuch einer der größten Minen für Kupfer und andere Mineralien mit Geschichte und Wirtschaft des Erzabbaus in der Region vertraut gemacht. Abends wurden im Refugio Aleman des Deutschen Andenvereins Spiele gespielt und der nächste Tag geplant. Dieser stand dann ganz im Zeichen des Gruppen-Projektes "Entwicklung einer Gelände-Karte". Die Studierenden hatten die Aufgabe, während des rund siebenstündigen Trekkings auf den Gletscher El Morado wichtige Landmarken fotografisch zu dokumentieren, Fossilien zu finden und entsprechend in Höhen- und Kilometer, Wegbeschreibung und Kartografie einzutragen. In der beeindruckenden Kulisse des hängenden Gletschers El Morado wurde mittags die Brotzeit genossen und ein wenig ausgeruht, bevor es an den Abstieg aus 3.200 Metern Höhe ging. Nach der Rückkehr abends in Santiago stand für alle Beteiligten fest: "Wir haben uns und unsere Fähigkeiten besser kennengelernt und sind gut gerüstet für die kommenden zwei Jahre der Ausbildung!"